Die Kirche in Burg-Gemünden

Die Errichtung der Kirche in Burg-Gemünden ist im Zusammenhang mit dem Bau der Burg in „Gemünden an der Straße“ zu sehen. In der Kirche ist noch an der Rückseite das alte gotische Fenster der ersten Kapelle erhalten aus dem 13. Jahrhundert.

Die Kirche wird erstmalig 1582 urkundlich erwähnt.

Nachdem die alte Kirche baufällig war und sogar teilweise eingestürzt ist, wurde die heutige Kirche 1751 erbaut und eingeweiht.

In ihrem Inneren finden sich einige Besonderheiten. Die Decke ziert ein Pelikan mit seinen drei Jungen. Zu jeder Taufe wird der Taufengel aufgestellt. Und an den Wänden sieht man die aufgemalten Wandteppiche.

In Burg-Gemünden lassen sich Gottesdienste und Feste jeder Art feiern. Hier können wir besonders die Grünanlage um die Kirche für Gottesdienste im Freien nutzen.